WAS IST RISOGRAPHIE?
Was ist ein Risograph?
Der Risograph ist eine Druckmaschine, die in Japan entwickelt und ursprünglich als Kopierer eingesetzt wurde. Das besondere an diesem Kopierer ist, dass er im Schablonendruckverfahren arbeitet und für jede Farbe eine eigene Farbtrommel benötigt wird.
Wie funktioniert ein Risograph?
Risographie ist am besten mit dem Siebdruckverfahren vergleichbar.
Bei der Risographie wird die Vorlage (s/w) vom Risographen eingescannt und gleichzeitig in die Masterfolie gebrannt. Diese Folie (aus Bananenblattfaser) wird während das Scannvorgangs um die Drucktrommel gewickelt. Überall dort wo die Vorlage eine schwarze Fläche hat, ist die Masterfolie druchlässig für Farbe.
Während des Druckvorgangs dreht sich die Farbtrommel und presst gleichzeitig die Farbe durch die Masterfolie. Auf dem Papier ist also der Bereich bedruckt, der in der Vorlage schwarz war.
Möchte man mehr als eine Farbe drucken, muss dieser Vorgang entsprechend oft wiederholt werden. Pro Farbe ist also eine Vorlage nötig und das bereits bedruckte Papier muss nochmals durch den Drucker.

+

+
+
+

+

Was ist das besondere an der Risographie?
Ein Risograph druckt energiesparsam, da u. a. die Farbe im Gegensatz zu herkömmlichen Kopierern und Tonerdruckern nicht erhitzt werden muss.
Die Druckfarbe ist soyabasiert und es werden keine Tonerpartikel freigesetzt.
Ein Risograph druckt seeeehr schnell
Die Farbauswahl ist zwar begrenzt, doch Farben wie das Fluo. Pink sind im herkömmlichen CMYK-Digitaldruck nicht realisierbar.
Durch das sehr mechanische Druckprinzip ergeben sich auch kleine „Fehler“ und Abweichungen bei jedem Ausdruck. Dies macht die Risographie zu einem Originaldruckverfahren
Drucktrommel
Besonderheiten
Passerungenauigkeit
Jedes Blatt wird pro Farbe jeweils einmal durch die Maschine transportiert. Da das Papier nicht immer exakt gleich eingezogen wird, ergibt sich bei der Position des Druckes ein leichter Versatz.
Roller Marks
Ist das Papier im Bereich der Einzugsrolle bedruckt, kann die Rolle beim erneuten Einziehen Spuren verursachen. Dies geschieht, weil die zuvor gedruckte Farbe auf die Einzugsrolle abfärbt.
Farbmischung
Risofarbe ist nicht zu 100 % deckend und somit lassen sich die Farben auf dem Papier mischen.
Trocknung
Risofarbe trocknet langsam.
Nach jeder Farbe sollte das Papier mindestens einen Tag liegen, bevor es mit der nächsten Farbe bedruckt wird. Dies gilt auch bevor das Papier am Ende verarbeitet wird (z.B. vor dem falzen). Das Trocknen ist ebenso wichtig um Roller Marks zu vermeiden.
Bei Strichgrafiken oder Text ist die Trocknungszeit eher gering.
Ist die bedruckte Fläche jedoch Formatfüllend oder werden Fotos mit mehr als einer Farbe gedruckt, dauert es länger. Auf Karton trocknet die Farbe erfahrungsgemäß langsamer.
Es ist also auch ein wenig grammaturabhängig.